Zwei Seelen wohnen, ach! In Mallorcas Brust.

Palma, mein Zuhause. Ich wohne in einer Weltstadt mitten auf dem Lande, eingerahmt von Strand und Meer. Ja, Mallorca ist ein Paradies. Doch deren gibt es hier zwei und es ist wichtig, sie zu unterscheiden, denn: Manchmal ist es hart, sich an einem Ort wie Mallorca aufzuhalten. Man muss schon sehr genau schauen, wo man…

Vom ungesunden Loslassen und gesunden Festhalten

In so gut wie jedem Magazin lesen wir schon seit Jahren Artikel zu ein und demselben Thema: Wir müssen loslassen! Ängste überwinden. Wohnung ausmisten. Job kündigen und mit dem Traumjob durchstarten. Das Leben befindet sich im ewigen Wandel. Man durchlebt gute Zeiten, schlechte Zeiten…pass dich dem Strom des Lebens an, halte nicht an materiellen Dingen fest, bla, bla,…

Puzzle – Mensch

Jeder Menschen vereint in sich ein großes Puzzle. Es besteht aus Charakterzügen, auf denen unsere Angewohnheiten und Eigenarten basieren. Grob lassen diese sich in 5 Bereiche, die Big Five, unterteilen: – Offenheit (Wie aufgeschlossen sind wir gegenüber Neuem?) – Gewissenhaftigkeit (Wie perfektionistisch sind wir?) – Extraversion (Wie gesellig sind wir?) – Verträglichkeit (Sind wir rücksichtsvoll und kooperativ?)…

Quantitative Spielereien sind nicht mein Ding

Sex zu haben ist für Spanier wie gemeinsam einen Kaffee trinken zu gehen, sagt meine Mitbewohnerin. Dadurch bestätigt sie mir die Aussage eines Freundes aus Madrid von vor einigen Monaten: Ob ich mit dir einen Kaffee trinken gehe, einen Ausflug mache, Sex habe,…für mich macht das alles keinen Unterschied. Eigentlich ganz praktisch, diese Sichtweise –…

Schlimmer als der IS

Ich habe einen Arzt aus El Salvador kennen gelernt. Einen Notfallarzt. Ein sehr hilfsbereiter Mensch, schon von Berufs wegen. El Salvador…wo liegt denn das eigentlich? Ich schaue auf Wikipedia nach, um mir einen groben Überblick über das Land zu verschaffen. Mittelamerika, laut einer Studie leben dort die glücklichsten Menschen der Welt. Ich googel weiter und…

Sushi zum Frühstück

Tiefgründigkeit ist komplex. Komplexität ist kompliziert. Wem Ordnung heilig ist, der versteht oft das Chaos nicht. Menschen, die in ordentlichen und sauberen Wohnungen hausen, möbliert mit teurem Mobiliar das vorgibt, aus Holz zu bestehen (tut es im Grunde auch, nur eben aus geschreddertem, deshalb soll oft eine gefakte Holzfront die Intaktheit des Holzes vorspiegeln, gelingen…

Peter Richter – Gran Via. Ein Jahr in Madrid.

Peter Richter – Gran Via. Ein Jahr in Madrid. (Deutschland, 2009)   Ausnahmsweise mal ein deutscher Roman, da er von der Stadt handelt, in der ich 4 Monate gelebt habe. Erlebnisbericht über zwei Auslandsemester eines ehrgeizigen Studenten der Kunstgeschichte mit großen Forscherzielen, der mit dem wahren Leben in Madrid konfrontiert wird und sich letztendlich darin verliert (und…

Eduardo Mendoza – Der Frisör und die Kanzlerin

Eduardo Mendoza – Der Frisör und die Kanzlerin (Spanien, 2012)   Humoristischer Roman über die Wirtschaftskrise Spaniens, der seiner Albernheit wegen gelegentlich an Kasperletheater erinnert und die Entführung von Frau Merkel beinhaltet. Man muss sich auf diese Art Humor einlassen. Ich habe das Buch trotzdem gern gelesen, und mich an einigen Stellen köstlich amüsiert, während ich andere…

Carlos Ruiz Zafón – Der Gefangene des Himmels

Carlos Ruiz Zafón – Der Gefangene des Himmels (Spanien, 2011)   Dritter Teil der Buchreihe „Friedhof der vergessenen Bücher“, kann aber auch unabhängig davon gelesen werden. Eine spannende und mit einem Hauch von Magie erzählte Geschichte, die ich gern gelesen habe, mich aber aufgrund des Hypes um die Reihe von Zafón vermuten lässt, dass die Vorgängerromane…

Marcelo Figueras – Kamtschatka

Marcelo Figueras – Kamtschatka (Argentinien, 2003)   Eins meiner liebsten Bücher. Ein gefühl- und humorvoller Roman mit künstlerisch hohem Anspruch. Figueres vermittelt einen intensiven Eindruck von den schrecklichen Vorkommnissen während des Militärputsches (1976 – 1981) in Buenos Aires, ohne über Gewalt und Politik zu schreiben. Dies gelingt ihm dadurch, dass er den Leser die Sicht eines Kindes aus…

Gabriel García Márquez – Hundert Jahre Einsamkeit

Gabriel García Márquez – Hundert Jahre Einsamkeit (Kolumbien, 1967) Obwohl ich festgestellt habe, dass offenbar so gut wie jeder außer mir diesen Roman gelesen hat, soll es in meinen Buchempfehlungen nicht fehlen.   Das wohl berühmteste Buch des „Magischen Realismus“ erinnerte mich sofort an Allendes Werke derselben Stilrichtung, insbesondere an „Das Geisterhaus“ (1982). Passend zu seinem Titel kann…

Julio Cortázar – Der Verfolger

Julio Cortázar – Der Verfolger (Argentinien, 1958)   Ein Buch über Musik und menschliche Abgründe, über Genialität, eng verflochten mit einem Wahnsinn, der einerseits zugrunde richtet, andererseits aber das Leben bunter und intensiver erscheinen lässt. Paris. Der französische Jazzkritiker Bruno ist der beste Freund von Johnny Carter (gemeint ist hier eigentlich Charlie Parker), einem genialen und zugleich selbstzerstörerischen Saxophonisten, der…