Lieblingsorte in Palma

In meinen zweieinhalb Wochen, die ich mittlerweile in Palma wohne, haben sich einige Plätze herauskristallisiert, die ich besonders gern besuche. Die Kathedrale Ob von außen oder innen, die Kathedrale La Seu ist unglaublich eindrucksvoll und liegt direkt am Meer. Der Gottesdienst auf castellano findet sonntags um 12 Uhr statt. Eine humane Zeit, in der die…

Fremde Welten

An diesem Wochenende komme ich das erste Mal spätabends nach Hause und stelle fest, dass in meinem Haus zwei Prostituierte arbeiten. Beide in Minirock und High Heels, einer von ihnen ein Mann. Er begrüßt mich freundlich, als ich die Haustür aufschließe. Der Grund für mein spätes Heimkommen ist ein Mode – Event – der „Mercadillo…

Die Weberin

Lesend sitze ich in einer der kleinen Erker der Kathedralenmauer. Als ich aufblicke, sehe ich eine ältere Frau vor mir stehen. Ihr Kurzhaarschnitt lässt es gerade noch zu, dass der stürmische Wind, der vom Meer heraufweht und den die Mauer nicht komplett abzuhalten vermag, ihr die grauen Haare im Gesicht verweht. Von kleiner Statur, doch nicht…

Wie man es an den entlegensten Orten der Welt schaffen kann, nichts von der Welt zu sehen

Die zweite Halbzeit meines freien Jahres ist angebrochen. Diese werde ich insbesondere dazu nutzen, eine der entlegensten und außergewöhnlichsten Städte dieser Erde zu erobern: Palma de Mallorca. Vielleicht meine Endstation vor der Rückkehr nach Deutschland, vielleicht auch nicht. Das wird sich zeigen. Nein im Ernst, Palma ist eine wunderschöne Stadt, die von Kriegen weitgehend verschont…

Magisches Touristenloch

Aus dem Flugzeug aussteigen, Sonne auf der Haut, die mediterrane Luft einatmen und mit jeder Pore zu spüren, wieder in Spanien zu sein. Saftige Orangen und Zitronen an den Bäumen. Berglandschaften, ein altes Kloster, nur das Vogelgezwitscher und die Glocken der Schafherden zu hören. Türkisblaues Wasser, strahlender Sonnenschein. Mandelbäume in voller Blüte neben uralten Olivenbäumen,…

Von den Schwierigkeiten des Alleinreisens

Wer werde ich sein? In einem fremden Land, in dessen Sprache ich mich nur mit Mühe verständigen kann? Ohne Beruf, ohne soziales Netzwerk, ohne monatliches Geld auf mein Konto zu bekommen, … ? Was macht meine Identität aus? Reisen erfordert Mut. Allein reisen erfordert noch mehr Mut. Allein reisen und während eines Jahres gar nichts…

Erinnerungen an Cádiz

urige Bäume mit Zauberern zusammen wohnen Flamenco für die Einheimischen schlummernde Katzen am Meer Strandspaziergänge Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)      

Prag – endlich begegne ich dir

„Prague by night“, daher kenne ich dich schon. Jahrelang hingst du als Poster in meinem Zimmer. Nun mache ich endlich persönlich mit dir Bekanntschaft. Melancholische Stadt im Regen. Bis auf die Haut durchnässt laufe ich durch deine Straßen, mit vor Kälte zitternden Händen. Bewundere die Schönheit deiner prachtvollen Architektur. Schlendere über die Weihnachtsmärkte. Besuche die klassischen Kaffeehäuser,…

Vorweihnachtliche Grüße aus dem prachtvollen Dresden

Wie angekündigt, ein kurzes Intermezzo in Deutschland und umzu. Gerade zur Weihnachtszeit finde ich es hier auch viel schöner als in Spanien. Stimmungsvolle Weihnachtsmärkte, Glühwein und gebrannten Mandeln, das gehört einfach dazu. Meine äußerst dekadente Reisewoche, die drei Opernbesuche beinhaltete, startete bei Freunden in Dresden. Eine schönere Stadt um in Weihnachtsstimmung zu kommen kann man sich…

Erinnerungen an den Camino de la Costa

Auf nach Asturien, einer der Teile Spaniens, die so sehr an Irland erinnern. Raue Klippen, felsige Küstenlandschaft, bewölkter Himmel. Das feuchte Klima lässt die Landschaft ergrünen und erblühen. Dudelsackmusik, keltische Geschichten und Symbole. Ja, auch hier haben die Kelten angelegt. Etwa 800 v. Chr. wurde die Region von ihren Stämmen besiedelt. Gebiet des Camino de la…